Day 2 of To let the bared soul recall

Intentional Creativity in action… 😉

I am an early riser.

I may go to the easel for just 10 minutes because I have to leave for my job early. But these are precious 10 minutes. Today I found the white canvas from yesternights compline hour and read through your comments. And looking at the white and let ideas abound is my Laudes, prayer at dawn.

Oh. You wrote: Stars. Light and darkness. A light heart. A red heart with a wooden angel. Oh. Thank you, my friends!

In Intentional Creativity we start with an inquiry, which is the signpost of the path. To find out something – about my Self – too un-hide and bring to light the knowledge of the eternal soul I need an inquiry and I need to return to the inquiry now and then. To remember where I come from to remember where I am going. To consciously decide when to stroll away… 😉 Coming home from work I hurry to the easel and work as my sacred pause at a little late Sext, noon time:

The Inquiry is the light on a path that seems to be going into the darkness of not-yet-knowing – so I paint it on my canvas as my light:

And here comes the darkness. It is flowing, dripping, and it is blessed by my water from the spray bottle. At this moment in my life I am not afraid of the dark, I long for its stillness instead. Are these boats that carry me somewhere? Boats of darkness and stillness:

My very own heart, too often too small to bear all my feelings is the guide on the journey. I quickly paint at teatime, Non, afternoon time.

Enter the red heart, full of good earthy feelings like passion:

Oh? Where did the light heart go? And a wooden angel in the heart. An earthly angel? Or a figurine without life?

Marks for my sisters and friends that always witness me and encourage me when I need it. Can’t be bad times when I have such friends.

And stars. No sky without stars.

Now the night begins, compline fulfilled and darkness and stillness and this is the canvas after Day 2 of a journey in Intentional Creativity:

Good night and be blessed.

To let my bared soul recall…

Some weeks ago I woke up even though I wasn’t asleep. It was noon. I had just come home to the usual hurry of cooking lunch, looking after homework, cleaning house, walking dog, checking social media and then, only then, painting. Life was loud and I enjoyed it but I needed a pause. A sacred pause. I made me a coffee and went upstairs in my soon to be studio and sat down and looked around. Still so much to do. Still no easel, canvas and neither paint nor brushes. A room looking quite empty with only some leftover clutter.

I went down and got me what I needed. But the room kept its vibe of empty. And while putting down dots I had the idea of this challenge of painting on an advent inquiry to my soul. I have never ever finished a challenge. Am I going to? Not alone. It has to be joyful and playful but a demand on self discipline and life story interpretation would be good for me, too. Okay. Some pondering and here is my first challenge that I am going to finish.

My personal advent challenge: To paint daily 🎨to prepare my Self for the return of the Light. ☄Intentional Creativity in action.
.
While I love silence and inner talk with my Muse, my Muse and me also love friends and connection and play. 💛💛💛Would you play with me?💛💛💛
.
Here are the rules of the game:
1. ❄Tell me what to put on my canvas. A mark, a colour, a special form or shape. Three long lines? Very well! What? A lion? Ah, I’ll do just an outline of a lioness, or just a paw! (Or a tooth?)
2. ❄I’ll spent my sacred pauses of the day painting and will do as many suggestions of you as possible. But only in a way I want it.
3. ❄I’ll tell you what meaning I find on my canvas, translating your suggestion into some answer: „To let the bared soul recall what it knows beneath its fear of the dark“ (Gayle Boss) And 🤔😏😊🤗 I’ll show you how I painted what you suggested.
4. ❄I can add whatever I want on my canvas.

I hope you do not leave me alone this advent! 🤗🌲⭐🎄💛

Here to come all the progress pics and snippets of my life stories:

Day 1 ⭐

Day 1 – Time of Compline – Dec 1st 2019

All Souls, loved

Andrea’s Angel

Thank you, God, that I did not gow up in fear based christianity. I was born in a small village in the Sauerland (“sour land”) in Germany and my mom was devoted to the Mother of God, Mary. She taught me to pray the important prayers and she took me with her to sunday mass (we mostly went the evening before), to sunday verspers meeting, to rosary prayer meetings in octobre and Mary, Queen of May, prayer meetings in May, we honored the holidays (holy days) and the feast days of saints, Germany has many a no-working- holiday because of Catholicism.

But my Mama was not uptight and hard on me. In fact she only showed me Catholicism, living it, she didn’t preach or teach. The theology happened in school or later via books (as a child I wasn’t able to listen to a sermon – too boring.) When I didn’t want to join her – and of course I didn’t want to many a time – she was okay with it as long as I went to Sunday mass. And, again thank you, my God, I never encountered anything of the darker sides of this ‘church’ – no harsh threats by mentioning hell and sin and eternity, no sexual abuse, no mean words about the nature of girls and women. Hell was an eternity away – except for this time of the year. Halloween was not known yet. We would go to church on All Saints’ Eve because my mom was okay with me sleeping in. There all the saints would be celebrated. A long litany of their names mentioned, all of them asked to pray for us, to help us, to be with us. I knew a lot about them because in our almost book free house (money was tight) I had a big big book with all the saints legends. I liked many of them, many I found boring, some I disliked. It was like a large family. Saint Simon the Stylite my favourite uncle (imagine! He stood on a pillar! For years! Crazy Uncle Simon, ahem, holy Simon pray for me (maybe I can be a pillar girl ?!)) All Saints’ Day was the cozy family meeting.

Work in progress: „Saint Martha and her Tarasque“

But the next day was All Souls’ Day. Now that had a totally different taste. When I was a kid I loved Christmas and Easter Sunday the most – because of the gifts, lol, like most children do (obviously Saint Simon didn’t help me to become saintly concerning that) but then I loved All Souls’ Day most. The week before, my mother and I would go to the graveyard and take all the last flowers off of the grave of my granddad and grandma. We put a beautiful arrangement of conifere and holly branches there and put an oil candle in the little lamp on the soil. On All Saints Day we would light up the candle and say a prayer and then on All Souls’ Day the community met in the church and after prayers would walk to the graveyard, two minutes, and gather around the graves of our former priests. We gathered there because there wasn’t a chapel and because the yard of those graves was a circle and so we build a circle around the priest who held this prayer meeting (I liked our priest very much) and the altar boys who carried the sacred water. We would pray for all who had died, last year, many years ago, ever, for all those who had died but were not with God. I imagined them all coming into our circle. There was no explaining then but I understood that being without God when dead was very very undesirable. Yet I never shivered and never feared, because – duh! We prayed for them all – I was totally and completely convinced that God would listen and all Souls would be saved.

I didn’t get it completely why that was not in the same instant and we re-gathered again year after year but well, that didn’t shake my belief. After praying the priest would take the holy water, and he would sprinkle it on every single grave saying a prayer that I never understood, he mumbled it, but for me the veil was thin, God, the dead, the living, we all were present on the graveyard and I knew: It would be good. It will be good, all will be good, it will all be good. I felt a deep silence, every soul in thankful peace – almost like Christmas night. The daylight would fade while we stood on the graveyard and the darkness of the night came and all the little lights on the graves would shine and move and twinkle. Even on the graves that nobody cared for anymore those tending the neighbouring graves had lightened a candle. Nobody forgotten,nobody left behind. This is Christian love as I understand it: Nobody forgotten, nobody left behind.

I am so thankful that my mother spared me all the details of judgement and hell. Not sure how I would have reacted. I grew up knowing that God loves us all and all will be good in the end. No one will be forgotten, no one be left behind. And I am still convinced of this concerning our lifes after death, no matter what the church teaches in her catechism. Oh, I said HER catechism. This is a whole other post.

When I was in my 20s Halloween came to Germany because of aggressive marketing. It was embraced because we all had seen it in American movies and Tom and Jerrry, Bugs Bunny shows. I remember the first time the door rang and two girls dressed as witches looked at me a little afraid and also excited. I gave them two chocolate bars and end of the week I found a thank you letter in my mailbox. That’s Halloween for me – joyful connection.

Now – the thin veils of Halloween, part of so many beautiful paths of the modern pagan traditions – yes, maybe, I don’t know. It is not what I have experienced. I have experienced that the veil is thin when I want it thin, it thins with my prayers, my leaning towards my ancestors, dear ones long gone, not so long gone. It thins with the darker season, at night time, with silence. But there is no harm in making a festival for that. Let the awareness of our connectedness begin, yes!

I was in my late 20s when some day my Mom on the way back from Holy Mass opened up her heart and told me that there was a group of women in the village who would give away little booklets and cd’s with sermons or stories about the “poor souls”, the souls in limbo or hell. She nearly started crying and mentioned how somebody was able to see them, and how they cried and begged. And what if they got no help and what if we were to become such a poor soul too. At that time I had read a lot in the catechism and I knew what was told about hell and poor souls and sometimes I had fear too. But in that moment when my Mom was so in distress, I just put my hand on her arm and stopped walking to look her into the eye and I said: Mom! Do you really believe that Jesus Christ, and that Mother Mary, and the Saints and the Guardian Angels and all the good Beings on earth and in heaven leave those souls there, alone and in pain? Do you really believe that they will be left behind and forgotten? By God? And she looked at me and took a deep breath and then said: “I do not know. I wish I had your faith.” “I hand you over my faith, we can share my faith. You gave me yours, now I give you back from what God let grow out of it. Let’s just trust in his love.” “Yes.” She said, she, raised in a fear based Christianity, “yes!”

Farbe der Frau – ein Workshop voll Chaos und Lachen

Gestern und heute Vormittag fand im KIQ in Siegen im Rahmen des Sommerprogrammes von Café Mayla mein Malworkshop mit Frau mit und ohne Migrationshintergrund statt.

Nach dem Heimkommen brauchte ich jeweils ein halbes Stündchen zum regenerieren, aber eigentlich konnte ich gar nicht abwarten hier zu erzählen.

Es waren 8 Frauen angemeldet, dann erschienen zuerst nur 2. Zwei weitere kamen eine Dreiviertelstunde später („Der Bus!“) und dann kam noch eine der Verantwortlichen im Café Mayla, Monica Massenhove, zusammen mit einer weiteren Frau hoch. Nach einer weiteren Viertelstunde kam noch eine der Verantwortlichen hoch und wollte nur mal einen Blick reinwerfen, wollte dann aber doch noch mitmachen. Da hatte ich 7 Frauen und nur die ersten beiden waren mir malend gefolgt, die anderen wollten Privat-Anweisungen um schnell aufzuholen. Ich war gestresst, hatte aber keine Zeit mich zu fürchten, ob wir das alles noch hinkriegen, es gab einfach zu viel zu reden und zu zeigen.

Schritt 1 und 2: Spiel mit Linie und Farbe

Wie in jedem Workshop machte es besonders Spaß zu sehen, wer sich an die ‚Anweisungen‘ hält, wer rebelliert, wer welche Fragen stellt oder welche Geschichtchen mag.

Leider leider sprachen meine „Frauen mit Migrationshintergrund“ teilweise fast überhaupt kein Deutsch. Oder aber, sie trauten sich nicht es zu zeigen. Zumindest bei zweien war es deutlich, dass sie nur ganz wenig verstanden und ich musste dadurch leider auf vieles verzichten, was ja den Reiz der Intentional Creativity ausmacht: z.B. dass jede sich eine eigene „Absicht“ oder „Frage“ im Vorfeld aussucht – was dies mit dem Malen zu tun haben könnte, war den Frauen nicht begreiflich zu machen bzw. vielleicht erschien ihnen das schon zu offen und bloßstellend. Wer weiß.

Ein großer heller Raum – ideal! Sogar Kinderstühlchen.

Letztendlich habe ich daher für diejenigen, die verstanden die Bedeutung der Schritte unserer Malerei, die Reise durch ein Frauenleben von Kindheit bis weise Greisin, kurz angedeutet, aber habe nicht darauf bestanden, dass jede ihre eigene Symbole und Zeichen entwickeln.

Das war auch nicht nötig. Mein Eindruck war, dass fast alle Frauen nie oder zumindest eine sehr sehr lange Zeit nicht so unbehelligt und ‚ohne weiteren Nutzen‘ (muahahaha!) kreativ waren. Zu meiner Freude versanken alle tief in ihre Tätigkeit besonders beim Color blocking.

Für mich der schönste Moment war, als wir alle gemeinsam die einfachen Striche zeichneten, die das Gesicht ausmachen.

Zuerst Gemurmel, man muss keine Fremdsprachen können um zu wissen, dass es „das kann ich nie“ heißt. Aber ich kannte keine Gnade. Niemand wurde geschont. Alle hatten Blatt und Papier und übten 5 mal mit mir durch. Und dann haben wir sofort auf die Leinwand mit Acryl skizziert. Hier wird nicht vorgezeichnet und rumgebessert!

Und wie durch ein Wunder waren alle erstaunt, dass die Linien ein Frauengesicht offenbaren. Und sie waren zufrieden mit ihrem Gesicht.

Leider konnten mehrere Frauen am nächsten Tag nicht mehr kommen. 4 blieben weg, eine kam dazu. Und wieder Chaos, weil einige weiterarbeiten wollten („jetzt ist das Baby gerade ruhig“) und unsere Neue aber erst das Unterbild schaffen musste. Eine Workshop-Leiterin kann sich teilen, für Ihre Schülerinnen schafft sie alles! Tsihihihi.

So ganz verstehe ich nicht, wie ich mein eigenes Bild so weit malen konnte. Nun ja. Ich musste oft etwas zeigen. Aber dann zwischendurch habe ich gemalt wie eine Sturmbraut – wusch.

Mein Lehrerinnenbild nach dem Color Blocking.

Wie kommt es, dass Frauen solch unterschiedlicher Art, Kultur, Sprache soviel miteinander lachen können? Weil Kreativität das Herz öffnet und die Muse ruft – die innere, liebevolle Stimme, die uns hilft großherzig und vertrauensvoll zu sein und zu malen.

von S.
von H.
von B.
von M.
Lehrerinnenbild

Herzlichen Dank meinen lieben Schülerinnen. Es ist herrlich eure Lehrerin zu sein!

Ich hoffe, dass die anderen noch mit mir zusammen die angefangenen Bilder fertigstellen. Leute, meine zwei Vormittage waren großartig! Ich freue mich schon auf ein nächstes Mal!

WIP „Wart’s ab, mein Freundchen!“

Farbe der Frau – ein Workshop mit Migrantinnen

Zu meiner Freude darf ich morgen ein Malworkshop im KIQ (KulturIntegrationQuartier) in der Koblenzer Straße 90 in Siegen geben. Der Workshop ist mit 8 Migrantinnen ausgebucht. An 2 Vormittagen werden wir mit Acryl auf Leinwand zum Thema „Color of Woman – Farbe der Frau“ in intuitiver Malweise durch die Lebensabschnitte der Frau reisen: Mädchen, Jugendliche, Junge Frau, Mutter/Königin, alte/weise Frau und am Ende ein Frauen(selbst)portrait erschaffen haben.

Hier zwei Bilder von mir, die ich im Rahmen eines Intentional Creativity Workshops mit ähnlichem Zeitumfang gemalt habe. Sie warten noch darauf, dass ich sie vom Demonstrationszweck erlöse und völlig zu meinen Bilder male.

„Ihre Offenheit kann eine Waffe sein“ und
„Sie trägt die Gelassenheit wie kostbares Geschmeide“


Dank des Förderprogrammes KOMM AN-NRW können die Materialien gestellt werden; ich selbst gebe den Workshop ehrenamtlich. Das KIQ ist ein Ankommenstreffpunkt, in dem auch regelmäßig das Café Mayla stattfindet, ein Treffpunkt für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund. Café Mayla ein Kooperationsprojekt der Universitätsstadt Siegen, Diakonie in Südwestfalen Soziale Dienste, Bezirksverband der Siegerländer Frauenhilfe, Bundesinitiative Frühe Hilfen sowie Gleichstellungsbeauftragten der Universitätsstadt Siegen und des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Es ist einfach immer spannend, wenn Frau unterschiedlicher Kulturen etwas miteinander unternehmen und mir gefällt besonders wie willkommen und wertgeschätzt ich mich als Besucherin fühle. Deshalb: Ihr seid herzlich eingeladen einmal beim Café Mayla hereinzuschauen. Es findet immer donnerstags von 9.30 bis 12.30 Uhr im KIQ statt. Hier weitere Info: https://www.siegen.de/verwaltung-politik/integrationsrat-der-universitaetsstadt-siegen/cafe-mayla/ Ich bin allerdings nicht regelmäßig anzutreffen, da ich mir für den Besuch von Café Mayla von meinem Money-Job frei nehmen müsste.

Frauen in allen Farben

Die heilige Martha und Tarrasque

Heute ist der Feiertag der Heiligen Martha. Ich habe nicht lange darüber nachgedacht: Bitte, Martha, sei die Patronin meines Blogs und meiner Website. Hilf mir ein wenig dabei, bremse mich wo nötig, motiviere mich, hilf mir vor allen Dingen beim Alltag, denn meine Leserinnen und Leser haben nichts davon, wenn ich nur zu Füßen weiser Mystiker hocke (eigentlich: auf der Couch sitze und Bücher, die ich cool finde, lese). Man muss auch mal tüchtig, zuverlässig und gastlich sein. Hilf mir meine Drachen zu zähmen und zu besänftigen, zu besingen, zu betören und zu befreunden, dass sie mich nicht abhalten von meinem Ziel, das Geheimnis im Alltag zu erfahren.

Today is feast day of Saint Martha. I didn’t think long about it: Please, Martha, be patroness of my blog and my website. Help me with my blog, calm me down when necessary, provide motivation, help me with the day in day out of blogging, the mundane stuff because my readers will not read anything if I keep on sitting at the feed of wise mystics (aka lying on the couch with cool timeless literature). Sometimes you have to be diligent and just active and hospitable (and entertaining). Help me tame my dragons and to appease them, sing them down, infatuate them and befriend them so that they no longer keep me from my aim to experience the mystic in the mundane.

Die heilige Martha und Tarrasque/Saint Martha and Tarrasque WIP

Ein Weg von irgendwo nach anderswo

#meetthebloggerde19

Tag 2: Wie ich gelernt habe

In der Grundschule hatte ich den Wunsch eine Heilige zu werden. Ich wollte unbedingt in ein Kloster eintreten und dort diese wunderschönen Bibelabschriften und –malereien anfertigen. Oder ich wollte die „Mutter Theresa der Tiere“ werden. Während meine Töchter in der Grundschule waren fiel mir das wieder ein. Meine Version von Mutter Theresa hat nur für Hilfe im Tierheim und Adoption eines Hundes ausgereicht. Aber die wunderschönen, heiligmäßigen Malereien haben mich auf eine Suche geschickt – bei der Intentional Creativity von Shiloh Sophia McCloud habe ich dann Station gemacht – und meine aus der Schulzeit verbliebene Einstellung „Ich kann halt nicht malen“ überwunden, eine Ausbildung im „absichtsvollen Malen“ Intentional Creativity , Color of Woman gemacht – und suche nun meinen Weg als Mystic in the Mundane mit meiner Malerei. Bilder sind Türen – Call them doors!

Sketch „Medusa“ vor dem WIP „My Muse wants an Apple“


Maria, Mai und ich

#meetthebloggerde19

Yes. Meet the blogger! Eine Mai-Challenge auf Instagram.

Ich nenne mich Huppicke, bin 50 Jahre alt und male in Acryl. Meine Bilder entstehen intuitiv, nach Meditationen und „inneren Reisen“ und als Antwort auf Fragen oder Themen, die ich mir persönlich stelle.


Ein paar Tatsachen:
Ich pfeife, summe oder singe ständig. I’m a singer.
Ich trage Dreadlocks. I’m dreaded.
Ich mag Manga und Anime. I’m a fangirl!
Ich esse viel Obst. I’m high raw vegan and member of Raw Food Boot Camp.
Meine Lieblingsfarbe ist seit langer Zeit ‚blutrot‘. I’m Colorabundin!
Ich habe in meinen 20ern mal 3 Jahre lang nur Bleistiftröcke getragen. Auch beim Wandern und bei der Gartenarbeit. Das geht. I’m a Lady!
Der wunderbarste Roman auf der ganzen weltweiten Welt ist „Little, big“ von John Crowley. I’m a reader! Go read it!

Meine weiblichen Vorfahren mütterlicherseits waren katholisch und verehrten vornehmlich Maria, die Mutter von Jesus, dem Gesalbten.

Meine weiblichen Vorfahren väterlicherseits folgten keinen religiösen, spirituellen Pfaden mit Ausnahme von Großtante Matha, die die Karten legte, eine Kristallkugel besaß und mit treffenden Aussagen alle verstörte.

Meine männlichen Vorfahren behielten für sich was sie glaubten oder nicht glaubten. Aber mein Vater lehrte mich die Schönheit der Natur.

work in progress: Bella Mama Maria

Bella Mama ist ein Bild, dass ich Sommer vergangenen Jahres anhand eines Online-Workshops mit Shiloh Sophia McCloud gestartet habe. Die eigentliche Mai-Challenge ist eine Mai-Andacht: Das Bild fertigstellen.

Träumen oder Tun?

Gibt es irgendwelche besonderen weltlichen Ablenkungen oder Dinge in deinem Leben, die dich immer wieder von deiner spirituellen Übung und deiner Mitte ablenken?

Oh ja. *schäm*

Das ist der siebte
Belle Coeur Journaling Prompt – klick hier für alle.

Spaziergänge?

Der Kaffee. Ich will morgens beten. Erst muss ich den Kaffee haben, dann wandern auch schon die Gedanken. Dann ist es viel schöner beim Kaffee zu…. Siehe unten.

Das Handy. Ich will morgens/mittags/abends/die Stunden beten. Aber wenn ich das Stundengebet aufrufen will, dann checke ich nur kurz nochmal, was das für eine Email ist und was schreibt mir meine IC-Schwester… und die Zeit, die ich hatte ist vorbei.

Menschen. Ich kann jetzt nicht beten, weil ich erst –Endlosliste- den Kindern das Frühstück bereiten, meiner Mutter zuhören, abwarten bis das Fernsehen ausgeschaltet wurde, meinen Patenkindern auf WhattsApp antworten usw usw usw und noch hundert usw.

Die Unordnung. Erst noch gerade aufräumen. Da auch noch. Und „das Büro“ (Tamm tamm tamm tamm tamm), oh nein, das dauert bis heute Abend.

Mir fällt noch mehr ein.

Ist aber nicht nötig.

Es ist ja deutlich sichtbar – ich gebe meiner spirituellen Übung (Beten, Artjounaling, Malen) nicht die notwendige Priorität. Entweder Faulheit oder Geschäftigkeit gehen vor. Es ließe sich relativ leicht alles regeln:

Kaffee – nur noch Kaffee beim Beten. Konsequenz.

Handy – Handy aus für 30min, sollte jeder können. Konsequenz und Durchhaltevermögen. Hey, Lady, das Stundengebet-Büchlein ist im Regal im Esszimmer, kein Handy notwendig zum Beten!

Menschen – früher aufstehen, Mama mitbeten lassen, in ein anderes Zimmer gehen, Handy auslassen usw.

Die Unordnung – würde nicht stören, wenn ich meinen kleinen Hausaltar im „Büro“ ordentlich halten würde und nicht immer die Sachen davor ablegen würde. Priorität, Konsequenz, Durchhaltevermögen.

Es ließe sich alles regeln. Ziemlich leicht sogar. Ein wenig die Gewohnheiten ändern. Warum ist das so schwierig?

Der Unfall, Ausschnitt

Es ist viel schöner zu träumen, als tatsächlich zu tun.

Auch das ist Acedia. Wenn man sich weigert die Verantwortung zu übernehmen, zu regeln was geregelt werden kann und die guten Gewohnheiten einzuüben oder beizubehalten.

Is there a soulmate?

Hast du einmal eine Seelenkameradin getroffen? Seelenkameradin in dem Sinne, dass du sofort spürtest, dass ihr dafür bestimmt wart euch zu treffen – miteinander sofort verbunden. Was hast du aus dieser Beziehung gelernt, was hat sie dir geschenkt?

Das ist der sechste
Belle Coeur Journaling Prompt – klick hier für alle.

Superpowers -Workshop

Wenn ich zurückschaue – dann sage ich klar und fest: Keine Ahnung! Ich weiß nicht, ob ich an Soulmates glauben soll. Ich hatte zweimal Freundinnen, von denen ich damals fest glaubte, sie seien Kameradinnen meiner Seele. Meine beste Freundin in der Zeit von 4Jahre bis 11 Jahre und eine andere, dann auch beste Freundin in der Zeit von 14 Jahren bis 25 Jahre. Ich konnte mir damals nicht vorstellen, jemals ohne die Freundin zu sein. Aber es ging auseinander, es tat sehr weh und es hat mich lange Zeit beeinflusst.

Blicke ich zurück finde ich nun, nach all den Jahren: meine Sandkastenfreundin war keine Seelenkameradin, sie hat all die Jahre brav mitgemacht, was ich, die ein Jahr ältere, gerne machen wollte, aber sie hat nie so daran gehangen, mit demselben Gefühl, wie ich.

Und die Schulfreundin – rückblickend merke ich, wie ich  mir etwas vorgemacht habe, wie unterschiedlich wir waren, welche Themen wir vermieden haben, wozu ich alles geschwiegen und mich angepasst habe.

Nein. Keine Soulmates. Aber im Sinne der Frage – war es vorherbestimmt, dass wir uns trafen? Ja. Nein. Jein. Keine Ahnung!

Was glaube ich? Dass solche Dinge vorherbestimmt sind? Begegnungen. Dass sie es eben nicht sind? Nur Zufall?

Weil ich mir wünsche, dass das Leben Sinn hat und Sinn macht, denke ich, dass egal ob vorherbestimmt oder nicht und egal ob Soulmate oder temporarily chosen mate in diesen Freundschaften Sinn steckt. Wir lernen etwas, wir geraten in eine Richtung, wir erleben mit einem Menschen eine Bandbreite an gefühlen, wir erkennen durch unser Gegenüber wer wir sind und wer wir sein möchten, manchmal auch trotz unseres Gegenübers, dann lernen wir in der Rückschau. So geht es mir.

Gott, mein Vater meine Mutter, danke für diese Freundinnen! Ich habe sie so geliebt. Es hat mich verletzlich gemacht. 

Ich glaube nicht, dass es eine Soulmate für mich gibt. Vermutlich, weil es für mich nach einer Nähe klingt, die ich mit Enge verwechseln würde.

Geschenkt wurde mir: Das Gefühl zu jemanden zu gehören – lange Zeit.

Gelernt habe ich: Menschen sind anders als ich sie wahrnehme. Menschen nehmen mich anders wahr als ich mich selbst sehe. Sich selbst verbiegen rettet nichts.