Wie ist man absichtlich kreativ? Wie geht Intentional Creativity?

Blöde Frage?

  1. Ich nehme mir vor kreativ zu sein, zu festen Terminen oder jeden Tag 15 Minuten und dann mach ich was. Absichtlich kreativ gewesen. Oder
  2. Ich habe eine gewisse Absicht und plane wie ich mein Ziel erreichen kann. Z.B. bessere Portraits zeichnen oder abstrakt malen oder eine neue Mixed Media Technik erlernen (Online-Kurs?), meine Produktivität steigern – es gibt Absichten wie Sand am Meer/wie Menschen auf der Erde.
  3. Oder alle sagen: „Du kannst das nicht. Sieht Scheiße aus.“ Aber ich mach es trotzdem. Weil es mir Spaß macht. Die können mich mal. Ich bin nicht mehr fahrlässig sondern vorsätzlich kreativ. Kreativität mit Absicht (grob fahrlässig mindestens!).

Nicht ganz so. Aber auch gut.

Die Wasserfrau im Wendebach, Detail

Intentional Creativity jedoch geht so:

Ich bereite mir Platz fürs kreativ sein und mache mir den so schön wie möglich. Ich schaffe einen kleinen Altar zu meiner Seite, der mich daran erinnert, woran ich glaube oder glauben möchte. Ich segne Leinwand und Farben in einem kleinen Ritual. Ich frage mich, erforsche mich, was meine Absicht für dieses Kreativprojekt ist und schreibe die Frage oder die zu prüfende Feststellung auf, oft auch direkt auf die Leinwand. Ich arbeite in Schritten auf der Leinwand, die immer mal wieder auf diese Frage zurückweisen und das fertige Bild gibt mir eine Antwort auf die Frage, die mir meist gefällt, manchmal aber auch nicht, was dann zur Frage nach Lösungen führt und mich weiterarbeiten läßt, mit neuer Kraft und Achtsamkeit. Meine innere Stimme ist meine Muse, nicht meine Kritikerin. Ich fühle mich bereichert und mit der/dem allmächtigen SchöpferIn/der Schaffenskraft an sich verbunden. Mein eigenes Bild inspiriert mein Leben, meine Gedanken und Gefühle.

Die Wasserfrau im Wendebach, Detail

Was ist Intentional Creativity?

Kreativität mit voller Absicht, Kreativität ‚begehen‘, absichtlich kreativ und mit bestimmter Absicht kreativ sein.

Durch alle Zeiten hindurch waren Menschen mit voller Absicht kreativ. Sie versuchten und versuchen noch heute ihre Umwelt, ihre Gedanken, Gefühle und Erfahrungen abzubilden, umzubilden und neuzubilden. Sie nutzen ihre Schaffenskraft um ihr Leben und das Leben anderer zu verbessern, zu verschönern oder auf irgendeine Weise zu vervollkommnen.

Mein Lehrer-Demo-Bild und ich , nach dem allerersten Workshop. Froh.

Intentional Creativity sieht sich in dieser Linie. Ob die Kunstwelt dann die Ergebnisse als Kunst definieren kann oder sie nur belächelt, spielt keine Rolle. Den Zweck und Ziel sind nicht Verkaufswerte, Prestigeobjekte, gehypte In-Produkte sondern – Verbindung. Die eigene Seele spüren, andere achten, das Leben vollumfänglich kosten und Erfahrungen verarbeiten oder auskosten… all dies ist der Zweck von Intentional Creativity. Die eigene Lebensgeschichte selbst schreiben und nicht schreiben zu lassen, die eigenen Erlebnisse, Gefühle und Gedanken selbst deuten – in einer Weise, die mich wachsen läßt und stark macht. Dabei hilft Intentional Creativity.

Color of Woman ist eine Methode in 13 Schritten zu malen. Die 13 Schritte beziehen sich dabei nicht nur auf das Handwerk – sondern auch auf die innere Arbeit: Was bewegt mich? Wie finde ich Zugang? Wie möchte ich diese Geschichte erzählen?

In meiner Ausstellung, die am Sonntag, den 1. März 2020 im Rathaus in 57482 Wenden eröffnet wird und den ganzen März zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen ist, zeigen über 20 Bilder „meine“ intentional creativity. Zu einigen Bildern habe ich einen kurzen Text über den Hintergrund geschrieben. Bei anderen hängt die ‚Neuigkeit‘ oder die ‚Nachricht‘, die ich nach Abschluss des Bildes durch Betrachtung erkannte.

In den kommenden Tagen berichte ich noch mehr.

Sie vertraut ihren Kräften, 2018 – Bild entstanden zur Vorbereitung auf ein Workshop

Disclaimer: Ich habe nicht Kunst, Kunsttherapie, Psychologie oder Sozialpädagogik studiert. Dies ist keine therapeutische Ausbildung. Ich bin auch keine Schamanin. Ich nehme Intentional Creativity als Instrument des Bei-mir-selbst-seins und des Zusammenseins mit anderen.

Story of a painting „Andrea’s Angel“

Story in which the artist first deals with an inexplicable inner sadness and then copes with a catastrophic life event. Or doesn’t cope.

Here is my painting that I started almost exactly a year ago:

Andrea’s Angel

Advent was coming and I wanted to spent the time painting a special painting, my door towards opening myself to the light. The coming of the light. I had a sadness in my heart that I could not suppress, but sensed with my whole body and was able to name „longing“. A longing for something that I longed for every christmas but was never able to give myself.

This time I would not go the easy way and blame others: my family for not being interested in mom’s spiritual practice related suggestions, the job for being extra stressful, people for being focused on the stress and gift buying, people looking down on me for having spiritual longings. And I would not go the hurtful way of blaming myself: for not being enough, for not doing enough, for not doing right what I do and for all those feelings that I should not feel.

I wanted to be intentional and creative and paint about my grief and started with the inquiry: Show me what I need to experience Transcendence, the Divine, God.

I painted. It helped with the grief. It helped with finding a direction: Go where the light and warmth is.

Until I liked what I saw and wondered how to proceed and life happened and I forgot about calm and silence and comfort in painting.

When I stop painting and realize that I just do not know how to go on (mostly because I am attached to what I see on the canvas) then I start another painting. I call it a companion canvas. Whenever it is painting time and I know I cannot go on I go on on that canvas. So I painted the three holy magi of Hünsborn. But when they were done, I still didn’t know how to go on. Christmas was over, the light hat returned. The promises of new year resolution were still lingering.

Then february came and my friend Andrea died from an aneurysm in her head.

When I received the message of her breakdown the Angel of Advent was standing in the dining room and witnessed my shock. She witnessed my prayers for Andrea’s healing, she witnessed my dreams and fantasies about recovery and how I could be of help then. And she witnessed me learning of Andrea’s condition getting worse and worse until she was braindead and the maschines were put out. And she died.

I think in the moment her husband told me that she had suffered several strokes and she was dead but could not be declared dead until some medication had been processed and was not measureable in her body anymore – then I shut down.

I saw she was dead. I was at her funeral. I visit the family. I see her empty office room. I witness how she is missed everywhere. And I see how everybody moves on and me too. Except, some of us maybe don’t.

Oh. This is when the tears come.

I have decided that this is Andrea’s Angel. And that the Angel probably is not really sad on her behalf but on us. And this is not a project of some weeks, or months, or one year. I will not paint on, until I am able to move on in regard to Andrea. I do not mean forget her, forget the sadness, or getting over it. I mean my faith.

I believe in seeing her again. After death. Beyond place and time. Or in a new place and time beyond what we earthbound creatures can imagine. Or maybe like we imagined. I want to believe. I feel my fear that it may not be so. Yes, there is a place of fear in my heart. I can paint on when I really enter that place of dark fear to fill it with the light. Too weak now. Working on strength and bravery.

But I realized what my christmas sadness is about: It is about not savouring life enough. Not celebrating darkness enough, neither light. Not nourishing myself with moments of complete stillness. Neither with sisterhood. It is about walking through the hours, days, weeks and much of my life without connection. To my soul, to sisters, to God.

This is this christmas’s theme: The light and warmth of the Red Thread of Connection.