Farbe der Frau – ein Workshop voll Chaos und Lachen

Gestern und heute Vormittag fand im KIQ in Siegen im Rahmen des Sommerprogrammes von Café Mayla mein Malworkshop mit Frau mit und ohne Migrationshintergrund statt.

Nach dem Heimkommen brauchte ich jeweils ein halbes Stündchen zum regenerieren, aber eigentlich konnte ich gar nicht abwarten hier zu erzählen.

Es waren 8 Frauen angemeldet, dann erschienen zuerst nur 2. Zwei weitere kamen eine Dreiviertelstunde später („Der Bus!“) und dann kam noch eine der Verantwortlichen im Café Mayla, Monica Massenhove, zusammen mit einer weiteren Frau hoch. Nach einer weiteren Viertelstunde kam noch eine der Verantwortlichen hoch und wollte nur mal einen Blick reinwerfen, wollte dann aber doch noch mitmachen. Da hatte ich 7 Frauen und nur die ersten beiden waren mir malend gefolgt, die anderen wollten Privat-Anweisungen um schnell aufzuholen. Ich war gestresst, hatte aber keine Zeit mich zu fürchten, ob wir das alles noch hinkriegen, es gab einfach zu viel zu reden und zu zeigen.

Schritt 1 und 2: Spiel mit Linie und Farbe

Wie in jedem Workshop machte es besonders Spaß zu sehen, wer sich an die ‚Anweisungen‘ hält, wer rebelliert, wer welche Fragen stellt oder welche Geschichtchen mag.

Leider leider sprachen meine „Frauen mit Migrationshintergrund“ teilweise fast überhaupt kein Deutsch. Oder aber, sie trauten sich nicht es zu zeigen. Zumindest bei zweien war es deutlich, dass sie nur ganz wenig verstanden und ich musste dadurch leider auf vieles verzichten, was ja den Reiz der Intentional Creativity ausmacht: z.B. dass jede sich eine eigene „Absicht“ oder „Frage“ im Vorfeld aussucht – was dies mit dem Malen zu tun haben könnte, war den Frauen nicht begreiflich zu machen bzw. vielleicht erschien ihnen das schon zu offen und bloßstellend. Wer weiß.

Ein großer heller Raum – ideal! Sogar Kinderstühlchen.

Letztendlich habe ich daher für diejenigen, die verstanden die Bedeutung der Schritte unserer Malerei, die Reise durch ein Frauenleben von Kindheit bis weise Greisin, kurz angedeutet, aber habe nicht darauf bestanden, dass jede ihre eigene Symbole und Zeichen entwickeln.

Das war auch nicht nötig. Mein Eindruck war, dass fast alle Frauen nie oder zumindest eine sehr sehr lange Zeit nicht so unbehelligt und ‚ohne weiteren Nutzen‘ (muahahaha!) kreativ waren. Zu meiner Freude versanken alle tief in ihre Tätigkeit besonders beim Color blocking.

Für mich der schönste Moment war, als wir alle gemeinsam die einfachen Striche zeichneten, die das Gesicht ausmachen.

Zuerst Gemurmel, man muss keine Fremdsprachen können um zu wissen, dass es „das kann ich nie“ heißt. Aber ich kannte keine Gnade. Niemand wurde geschont. Alle hatten Blatt und Papier und übten 5 mal mit mir durch. Und dann haben wir sofort auf die Leinwand mit Acryl skizziert. Hier wird nicht vorgezeichnet und rumgebessert!

Und wie durch ein Wunder waren alle erstaunt, dass die Linien ein Frauengesicht offenbaren. Und sie waren zufrieden mit ihrem Gesicht.

Leider konnten mehrere Frauen am nächsten Tag nicht mehr kommen. 4 blieben weg, eine kam dazu. Und wieder Chaos, weil einige weiterarbeiten wollten („jetzt ist das Baby gerade ruhig“) und unsere Neue aber erst das Unterbild schaffen musste. Eine Workshop-Leiterin kann sich teilen, für Ihre Schülerinnen schafft sie alles! Tsihihihi.

So ganz verstehe ich nicht, wie ich mein eigenes Bild so weit malen konnte. Nun ja. Ich musste oft etwas zeigen. Aber dann zwischendurch habe ich gemalt wie eine Sturmbraut – wusch.

Mein Lehrerinnenbild nach dem Color Blocking.

Wie kommt es, dass Frauen solch unterschiedlicher Art, Kultur, Sprache soviel miteinander lachen können? Weil Kreativität das Herz öffnet und die Muse ruft – die innere, liebevolle Stimme, die uns hilft großherzig und vertrauensvoll zu sein und zu malen.

von S.
von H.
von B.
von M.
Lehrerinnenbild

Herzlichen Dank meinen lieben Schülerinnen. Es ist herrlich eure Lehrerin zu sein!

Ich hoffe, dass die anderen noch mit mir zusammen die angefangenen Bilder fertigstellen. Leute, meine zwei Vormittage waren großartig! Ich freue mich schon auf ein nächstes Mal!

WIP „Wart’s ab, mein Freundchen!“

Ein Gedanke zu “Farbe der Frau – ein Workshop voll Chaos und Lachen

  1. Oh, Huppicke!! What a wonderful, yet chaotic workshop!!
    I love that in spite of all the setbacks and language barriers, it came together and look at their lovely ladies!!
    I have sometimes offered an „open studio“ where the ladies can come work on a painting they’ve already started, with bits of help if they need it! I bring supplies, my own painting in progress, and charge a small fee. As you say, „creativity opens the heart and calls the muse!“

    Liken

Schreiben Sie einen Kommentar zu Nadya King Antworten abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s