Ein Weg von irgendwo nach anderswo

#meetthebloggerde19

Tag 2: Wie ich gelernt habe

In der Grundschule hatte ich den Wunsch eine Heilige zu werden. Ich wollte unbedingt in ein Kloster eintreten und dort diese wunderschönen Bibelabschriften und –malereien anfertigen. Oder ich wollte die „Mutter Theresa der Tiere“ werden. Während meine Töchter in der Grundschule waren fiel mir das wieder ein. Meine Version von Mutter Theresa hat nur für Hilfe im Tierheim und Adoption eines Hundes ausgereicht. Aber die wunderschönen, heiligmäßigen Malereien haben mich auf eine Suche geschickt – bei der Intentional Creativity von Shiloh Sophia McCloud habe ich dann Station gemacht – und meine aus der Schulzeit verbliebene Einstellung „Ich kann halt nicht malen“ überwunden, eine Ausbildung im „absichtsvollen Malen“ Intentional Creativity , Color of Woman gemacht – und suche nun meinen Weg als Mystic in the Mundane mit meiner Malerei. Bilder sind Türen – Call them doors!

Sketch „Medusa“ vor dem WIP „My Muse wants an Apple“


Maria, Mai und ich

#meetthebloggerde19

Yes. Meet the blogger! Eine Mai-Challenge auf Instagram.

Ich nenne mich Huppicke, bin 50 Jahre alt und male in Acryl. Meine Bilder entstehen intuitiv, nach Meditationen und „inneren Reisen“ und als Antwort auf Fragen oder Themen, die ich mir persönlich stelle.


Ein paar Tatsachen:
Ich pfeife, summe oder singe ständig. I’m a singer.
Ich trage Dreadlocks. I’m dreaded.
Ich mag Manga und Anime. I’m a fangirl!
Ich esse viel Obst. I’m high raw vegan and member of Raw Food Boot Camp.
Meine Lieblingsfarbe ist seit langer Zeit ‚blutrot‘. I’m Colorabundin!
Ich habe in meinen 20ern mal 3 Jahre lang nur Bleistiftröcke getragen. Auch beim Wandern und bei der Gartenarbeit. Das geht. I’m a Lady!
Der wunderbarste Roman auf der ganzen weltweiten Welt ist „Little, big“ von John Crowley. I’m a reader! Go read it!

Meine weiblichen Vorfahren mütterlicherseits waren katholisch und verehrten vornehmlich Maria, die Mutter von Jesus, dem Gesalbten.

Meine weiblichen Vorfahren väterlicherseits folgten keinen religiösen, spirituellen Pfaden mit Ausnahme von Großtante Matha, die die Karten legte, eine Kristallkugel besaß und mit treffenden Aussagen alle verstörte.

Meine männlichen Vorfahren behielten für sich was sie glaubten oder nicht glaubten. Aber mein Vater lehrte mich die Schönheit der Natur.

work in progress: Bella Mama Maria

Bella Mama ist ein Bild, dass ich Sommer vergangenen Jahres anhand eines Online-Workshops mit Shiloh Sophia McCloud gestartet habe. Die eigentliche Mai-Challenge ist eine Mai-Andacht: Das Bild fertigstellen.